Die Nummer 1 Webseite zum Thema Hören und Schwerhörigkeit
Seit 1999

03 Oktober 2011

Das Gehirn spielt eine wichtige Rolle für das Hören

Das Gehirn überträgt Impulse, die wir als Töne wahrnehmen und erkennen. Doch das Gehirn unterscheidet auch relevante Klänge aus der Geräuschkulisse und lässt uns diese lauter wahrnehmen. Forscher haben nun herausgefunden, dass unser Gehirn auch eine wesentliche Rolle in Bezug auf Tinnitus spielt.

Das Gehirn spielt eine wichtige Rolle für das Hören

Wenn wir hören, bewegen sich Schallwellen von unserer Ohrmuschel, durch unser Mittelohr, bis hin zum Innenohr, wo tausende von Haarsinneszellen durch Vibrationen stimuliert werden. Diese winzigen Haarsinneszellen im Innenohr senden daraufhin elektrische Signale an den Hörnerv, der mit dem Hörzentrum im Gehirn verbunden ist. Hier werden die elektrischen Impulse zu Klängen umgewandelt, die wir schließlich verstehen können.

Unser Gehirn ist ein Filter

Unser Gehirn ist auch aktiv, wenn wir relevante Klänge aus der Geräuschkulisse herausfiltern. Darüber hinaus kann das Gehirn, unerwünschte Geräusche abschwächen, sodass wir uns auf das Gesagte konzentrieren können. Forscher haben herausgefunden, dass die Hirnaktivität in unserer linken Gehirnhälfte höher ist, während wir Klänge von Lärm unterscheiden. Der sogenannte Cocktailparty-Effekt tritt somit in der linken Gehirnhälfte auf.

Auf gleicher Weise dreht unser Gehirn die Lautstärke auf, wenn wir sprechen. Sobald wir nämlich selbst sprechen, wird die eigene Stimme durch ein Netzwerk von Lautstärkeeinstellungen im Gehirn verstärkt.

Der Tinnitus im Gehirn

Unser Gehirn könnte ebenfalls eine wichtige Rolle in Verbindung mit Tinnitus spielen.
Einem Forschungsteam ist es gelungen, Tinnitus bei Ratten verschwinden zu lassen, indem ihnen Töne vorgespielt wurden und ein bestimmter Nerv im Nackenbereich stimuliert wurde. Die Therapie, die mit einer Nullstellung im Gehirn vergleichbar ist, hat erwiesen, dass die Bereiche des Gehirns umgeschult werden, die die Klänge entstehen lassen. Auf diese Weise werden die fehlerhaften Neuronen zurück an deren ursprünglichen Platz versetzt, wobei das Klingeln schließlich verschwindet.

Ein weiteres Forschungsteam hat herausgefunden, dass Tinnitus nicht durch das Ohr erzeugt wird, sondern durch Neuronenaktivität im Gehirn.

"Tinnitus wird nicht durch einen Prozess im Ohr erzeugt, sondern durch Veränderungen im Gehirn, wenn ein Hörverlust auftritt.“ berichtet einer der Forscher.

Lesen Sie auch:

Bitte benutzen Sie unsere Artikel

Sie dürfen unsere Artikel sehr gerne verwenden und zitieren. Die einzige Bedingung ist, dass Sie einen direkten Link zu dem bestimmten Artikel auf unserer Seite bereitstellen.

Leider können Sie unsere Bilder nicht verwenden, da wir selber nicht das entsprechende Urheberrecht haben und die Bilder nur direkt auf unserer Seite verwenden dürfen.