Die Nummer 1 Webseite zum Thema Hören und Schwerhörigkeit
Seit 1999

30 Mai 2008

Gesetzesgeber erwägen Steuerentlastung für Hörgeräte

Die Bestrebung, eine Steuerentlastung für Amerikaner, die ein Hörgerät kaufen, einzuführen, erfährt weitgehende Unterstützung im Amerikanischen Kongress und den verschiedenen Hörvereinigungen der USA.

Gesetzesgeber erwägen Steuerentlastung für Hörgeräte

In beiden Kongresshäusern wurde kürzlich ein Model zur Steuerentlastung bis zu 500 USD bei Kauf eines Hörgerätes vorgestellt. Ziel ist es, eine optimale Behandlung bei einer Schwerhörigkeit mittels Hörgerät zu fördern. Die finanzielle Stütze in Form der Steuerentlastung soll für Hörgeschädigte ab einem Alter von 55 Jahren sowie für Eltern schwerhöriger Kinder zugänglich gemacht werden.


Die durchschnittlichen Kosten für die Anschaffung eines Hörgerätes in den Vereinigten Staaten inklusive Anpassung sowie Kontrolle lagen im Jahre 2004 bei 1,800 USD. Aktuell gibt es keine staatliche Unterstützung bei einer Behandlung mit Hörgerät. Nur einzelne Staaten bieten begrenzte Fördermittel an.
Die meisten privaten Krankenkassen geben keinerlei Zuschuss bei der Anschaffung eines Hörgeräts. Im Moment werden mehr als 70 Prozent aller Anschaffungen von Hörgeräten in den USA ohne Fördermittel durch Dritte durchgeführt. Damit wird die finanzielle Gesamtbelastung den einzelnen Individuen auferlegt.

Mehr als drei von vier Amerikanern, die von der Verwendung eines Hörgerätes profitieren würden, besitzen keines. Laut einer Studie des Instituts für besseres Hören (Better Hearing Institute, BHI) geben fast zwei von drei Erwachsenen mit Gehörverlust, finanzielle Gründe für das Fehlen eines Hörgerätes an.

Wenn die angestrebte Regelung vom Kongress angenommen wird, wären zirka 13 Millionen Amerikaner in der Lage, 25 bis 35 Prozent der Anschaffungskosten für ein Hörgerät einzusparen.

Das BHI hat eine Internetseite herausgegeben (www.hearingaidtaxcredit.org), um damit den Antrag für die Steuerreglung zu unterstützen und es Hörgeschädigten sowie anderen Interessierten zu vereinfachen, sich für die Bestimmung auszusprechen.

”Unser Angebot basiert auf der traurigen Tatsache, dass nahezu 95 Prozent aller Hörgeschädigten mit einem Hörgerät geholfen werden könnte, aber nur 23 Prozent von ihnen eines nutzen”, so BHI Direktor Sergei Kochkin. ”Das ist tragisch und wir als Nation müssen das besser machen”

Quelle: www.hearingaidtaxcredit.org; www.betterhearing.org press release, 25 April 2008.

Bitte benutzen Sie unsere Artikel

Sie dürfen unsere Artikel sehr gerne verwenden und zitieren. Die einzige Bedingung ist, dass Sie einen direkten Link zu dem bestimmten Artikel auf unserer Seite bereitstellen.

Leider können Sie unsere Bilder nicht verwenden, da wir selber nicht das entsprechende Urheberrecht haben und die Bilder nur direkt auf unserer Seite verwenden dürfen.