Die Nummer 1 Webseite zum Thema Hören und Schwerhörigkeit
Seit 1999

Kinder und Tinnitus

Nicht nur Erwachsene bekommen Tinnitus. Kinder erkranken auch an Tinnitus.

Kinder und Tinnitus

Sie glauben oft, das Geräusch in ihren Ohren sei normal und können schwer beschreiben, was los ist. Darum ist es wichtig, den Tinnitus zu identifizieren und ihn so früh wie möglich zu behandeln.

Kinder beschweren sich kaum oder reden selten über die störenden Tinnitus-Geräusche im Ohr. Einige Kinder, die mit Tinnitus zur Welt kommen oder früh daran erkranken, glauben oft, dass andere Kinder die gleichen Geräusche in ihren Ohren haben. Sie lernen, so gut es geht, damit zu leben.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind Tinnitus hat, sollten Sie es zunächst von einem Arzt untersuchen lassen. Falls nötig, kann dieser Ihr Kind an einen HNO-Arzt überweisen.

Ebenso wie bei Erwachsenen, wird Tinnitus bei Kindern selten ganz geheilt. Eine Reihe von Behandlungen kann den meisten jedoch dabei helfen, mit dem Leiden so gut wie möglich zurecht zu kommen. Normalerweise sind Kinder vorurteilsfreier und modernen Tinnitus-Therapien gegenüber aufgeschlossener. Darum erzielen sie oft schneller gute Ergebnisse als erwachsene Tinnitus-Patienten. Die verschiedenen Behandlungsformen können Kindern dabei helfen, zu entspannen und sich weniger auf die unangenehmen Geräusche zu konzentrieren.

Wenn bei Ihrem Kind ein Tinnitus diagnostiziert wurde, ist es wichtig, ihm zu versichern, dass es nicht das einzige Kind mit diesem Problem ist. Sagen Sie ihm, dass es viele andere Kinder gibt, die ebenfalls Tinnitus haben und das gleiche erleben wie es selbst. Nehmen Sie sich Zeit, um dem Kind zu erklären, was Tinnitus ist und dass man das Problem mit der Zeit überwinden kann.

Es gibt nur wenige Studien, die Tinnitus bei Kindern untersucht haben. Eine Studie schätzte, dass zwischen 6 und 13 Prozent der Kinder mit normalem Gehör zwischendurch Tinnitus erleben. Bei Kindern mit Hörproblemen sind bis zu einem gewissen Grad 24 bis 29 Prozent betroffen. Tinnitus kann, wie bei Erwachsenen, durch Ohrentzündungen, Lärm oder Kopfverletzungen hervorgerufen werden.

Quelle: 'Child support', Oneinseven, Ausgabe 41, Juni/Juli 2004

Bitte benutzen Sie unsere Artikel

Sie dürfen unsere Artikel sehr gerne verwenden und zitieren. Die einzige Bedingung ist, dass Sie einen direkten Link zu dem bestimmten Artikel auf unserer Seite bereitstellen.

Leider können Sie unsere Bilder nicht verwenden, da wir selber nicht das entsprechende Urheberrecht haben und die Bilder nur direkt auf unserer Seite verwenden dürfen.