Die Nummer 1 Webseite zum Thema Hören und Schwerhörigkeit
Seit 1999

23 August 2016

Medikamente können schwerhörig machen

Bestimmte Arten von Medikamenten können eine vorübergehende oder dauerhafte Schwerhörigkeit verursachen.

Medikamente können schwerhörig machen

In den USA gibt es mehr als 200 Medikamente auf dem Markt, die laut ASHA (American Speech-Language-Hearing Association) das Gehör schädigen können. Dazu gehören sowohl verschreibungspflichtige als auch rezeptfreie Medikamente.

Ototoxische Medikamente werden beispielsweise verwendet, um ernste Infektionen, Krebs und Herzkrankheiten zu behandeln. Sie können auch zu Hörschäden führen. Die Medikamente werden vorrangig bei älteren Menschen eingesetzt, die typischerweise mehrere Medikamente über eine längere Zeit einnehmen.

Die Medikamente können die Sinneshaarzellen der Cochlea beschädigen.

Vorübergehend oder dauerhaft

Einige Arzneimittel können einen temporären Hörverlust (vorübergehende Hörschwellenverschiebung) verursachen. Sobald das Medikament abgesetzt wird, kehrt das Hörvermögen zurück. Andere Medikamente können zu dauerhaften Schäden im Innenohr führen. Das wiederum führt auch zu einem dauerhaften Verlust des Hörvermögens (permanente Hörschwellenverschiebung).

Zu den Medikamenten, die vorübergehend das Hörvermögen beeinträchtigen können, gehört Aspirin (in hohen Dosen) und entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen und Naproxen.

Antibiotika und Krebsmedikamente

Zu den ototoxischen Medikamenten, die bleibende Schäden verursachen, zählen bestimmte Aminoglykosid-Antibiotika, insbesondere Gentamycin, Streptomycin und Neomycin. Medikamte, die in Verbindung mit einer Krebsbehandlung Anwendung finden, wie Cyclophosphamid, Cisplatin, Bleomycin und Carboplatin, können ebenfalls das Gehör dauerhaft schädigen.

Hörverlust oder eine frühe Hörminderung durch Antibiotika ist laut WebMD, einer amerikanischen Website, die Gesundheitsinformationen zur Verfügung stellt, bei Patienten mit Nierenerkrankungen, weit verbreitet.

Medikamente gegen Bluthochdruck

Furosemid oder Bumetanid, die gegen Bluthochdruck und Herzinsuffizienz verschrieben werden, können auch zu Gehörschäden führen.

Werden die verschiedenen Medikamente gleichzeitig eingenommen, steigt laut ASHA auch das Risiko für eine Schwerhörigkeit.

Lassen Sie Ihr Gehör testen

Wenn Sie ein ototoxisches Medikament einnehmen oder einnehmen sollen, sollten Sie Ihr Gehör währen der Behandlung professionell überwachen lassen.

Medikamentenliste

WebMD hat eine Liste von Medikamenten veröffentlicht, die das Ohr schaden können und Schwerhörigkeit verursachen.

Quelle:www.daily-chronicle.com

Bitte benutzen Sie unsere Artikel

Sie dürfen unsere Artikel sehr gerne verwenden und zitieren. Die einzige Bedingung ist, dass Sie einen direkten Link zu dem bestimmten Artikel auf unserer Seite bereitstellen.

Leider können Sie unsere Bilder nicht verwenden, da wir selber nicht das entsprechende Urheberrecht haben und die Bilder nur direkt auf unserer Seite verwenden dürfen.