Die Nummer 1 Webseite zum Thema Hören und Schwerhörigkeit
Seit 1999

07 Januar 2015

Raucher und Passivraucher können ihr Gehör verlieren

Menschen, die rauchen oder häufig passivem Rauchen ausgesetzt sind, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, für Hörverlust. Das hat eine Studie zeigt.

Raucher und Passivraucher können ihr Gehör verlieren

Seit Jahren ist bekannt, dass Rauchen zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen, wie Herzerkrankungen führt. Jüngste Forschungsergebnisse aus Großbritannien zeigen, dass sich Zigarettenrauch auch auf das Gehör auswirkt.

Laut der Forschungsergebnisse haben Raucher ein bis zu 15 % höheres Risiko für Hörverlust im Vergleich zu Passivrauchern. Passivraucher haben ein 28% höheres Risiko im Vergleich zu Nichtrauchern.

Gleichzeitig hat die Studie gezeigt, dass Ex-Raucher ein etwas geringeres Risiko für Hörschäden haben. Dies liegt wahrscheinlich an einem generell gesünderen Lebensstil bei denen, die das Rauchen aufgegeben haben.

Auch wenn die Daten zeigten, dass passiv Rauchen das höchste Risiko darstellet, so liegt dies daran, dass Passivrauchen mit Nichtrauchern verglichen wurden, wehrend Raucher mit Passivrauchern verglichen wurden.

Das Fazit bleibt dennoch unabhängig, Zigarettenrauch schädigt das Gehör.

Wesentliche Ursache für Hörverlust

In die Studie gingen die Daten von fast 165.000 Erwachsenen aus Großbritannien im Alter von 40 bis 69 Jahren ein. Alle Teilnehmer haben zwischen 2007 und 2010 an Hörtests im Rahmen der UK Biobank - einem nationalen Projekt in Großbritannien zur Verbesserung der Gesundheit, teilgenommen.

Die Studie zeigte, dass das Risiko von Hörverlust mit der Anzahl der gerauchten Zigaretten pro Woche anstieg.

Die Forscher stellten fest, dass fast 20% der britischen Bevölkerung und bis zu 60% der Bevölkerung in einigen anderen Ländern rauchen, so dass Zigarettenrauch zu den wesentlichen Ursachen für Hörverlust gezählt werden muss.

Warum Rauchen zu Hörverlust führt, bleibt unklar. Allerdings steht Rauchen mit Herzkreislauferkrankungen in Verbindung, sowie mikrovaskulären Veränderungen, die das Gehör beeinträchtigen.

Über die Studie

Die Studie wurde von Dr. Piers Dawes und seinem Forschungsteam vom Zentrum für Menschen, Kommunikation und Taubheit an der University of Manchester in Großbritannien durchgeführt.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift der „Association of Research in Otolaryngology“ veröffentlicht.

Quelle:www.manchester.ac.uk

Bitte benutzen Sie unsere Artikel

Sie dürfen unsere Artikel sehr gerne verwenden und zitieren. Die einzige Bedingung ist, dass Sie einen direkten Link zu dem bestimmten Artikel auf unserer Seite bereitstellen.

Leider können Sie unsere Bilder nicht verwenden, da wir selber nicht das entsprechende Urheberrecht haben und die Bilder nur direkt auf unserer Seite verwenden dürfen.