Die Nummer 1 Webseite zum Thema Hören und Schwerhörigkeit
Seit 1999

17 Februar 2014

Warum hören Jugendliche laute Musik?

Junge Menschen bekommen von lauter Musik gute Laune und Energie.

Das ist das Ergebnis einer dänischen Studie zum Musikkonsum und bei Jugendlichen und den Beweggründen. 

Die wissenschaftlich durchgeführte Untersuchung brachte mehrere Gründe für das laute Musikhören ans Licht. Die 10% der Teilnehmer, die den häufigsten und lautesten Musikkonsum angaben, wurden als Risikogruppe definiert. Diese Risikogruppe gab folgende drei Hauptgründe für den exzessiven Musikkonsum an: "Ich genieße Musik mehr, wenn sie laut ist", "Ich kann mich in lauter Musik verlieren" und "Ich bekommene mehr Energie von lauter Musik".

Die Befragten gaben auch an, über die Risiken von lautem Musikkonsum via Fernsehen, Werbung oder Vertretern des Gesundheitssystems aufgeklärt worden zu sein.

Risikogruppe

Für die Studie wurden mehr als 1.800 dänische Jugendliche zu ihren Gewohnheiten und Einstellungen bezüglich des persönlichen Musikkonsums befragt. Die Teilnehmer füllen Fragebögen aus und beantworteten Fragen zu den Themen Lautstärkebelastung, Hörgewohnheiten und Motivation sowie der Wirksamkeit verschiedener Medien zur Verbreitung von Aufklärungsinformationen.

Die Studie definierte eine Risikogruppe, die den 10% der Befragten entspricht, die am längsten und lautesten Musik hörten.

Zahlreiche Studien haben belegt, dass das lange und laute Hören von MP3-Playern das Gehör schädigen und zu Tinnitus oder Schwerhörigkeit führen kann.

Quelle: Paper - Attitudes, rewards and listening habits in Danish Youth (by Morin Reiness, Carsten Daugaard and Per Nielsen)

Bitte benutzen Sie unsere Artikel

Sie dürfen unsere Artikel sehr gerne verwenden und zitieren. Die einzige Bedingung ist, dass Sie einen direkten Link zu dem bestimmten Artikel auf unserer Seite bereitstellen.

Leider können Sie unsere Bilder nicht verwenden, da wir selber nicht das entsprechende Urheberrecht haben und die Bilder nur direkt auf unserer Seite verwenden dürfen.