Die Nummer 1 Webseite zum Thema Hören und Schwerhörigkeit
Seit 1999

21 Februar 2006

Wenn das Hirn zu Hören aufgibt

Schleichender Hörverlust ist nicht nur eine Frage des Alters. Die Fähigkeit des Gehirns, Töne zu verarbeiten wird ebenfalls schwächer. Moderne Digital-Hörgeräte mit Peil-Mikrophonen könnten manche Probleme lösen.

Die Ohren spielen nach wie vor eine entscheidende Rolle beim Gehör, aber Vorstudien an Mäusen zeigen, dass der Rückgang vieler Vorgänge im Hirn die Filterung unwichtiger Geräusche erschwert.

"Wissenschaftler, die Hörprobleme untersuchten, haben sich traditionell zuerst das Ohr angeschaut. Wir finden jedoch Patienten mit normalen Ohren, die trotzdem Probleme damit haben, eine Unterhaltung zu verstehen. Es gibt viele Personen, die gute Innenohren haben und einfach nicht gut hören. Das kommt von der Alterung ihres Hirns ," so Dr. Robert D. Frisina von der medizinischen Abteilung der University of Rochester.

Hirnversagen

Die Ergebnisse der Vorstudien, die beim Jahrestreffen des Forschungsverbands der Ohrenärzte veröffentlicht wurden, deuten auf eine altersbedingte, schwindende Fähigkeit des Hirns hin die vielen Geräusche, die es täglich durch die Ohren aufnimmt, zu sortieren und auszufiltern. Es zeigte sich, dass das so genannte Feedback des Hirns zu den Ohren nicht mehr voll funktioniert, so dass Schwierigkeiten entstehen, die Hintergrundgeräusche auszublenden und sich auf die wichtigen Geräuschen zu konzentrieren.

”Aufgrund dieser Hirnprobleme büßen viele Menschen die Fähigkeit zum Hören und Verstehen der Sprache ein, obwohl sie mit zunehmendem Alter immer noch die Töne hören können," so Frisina.

Die Betroffenen könnten ihr Problem teilweise durch moderne Digitalhörgeräte mit Peilmikrofonen lösen, die einen Großteil des Hintergrundlärms herausfiltern.

Bei vielen Menschen beginnt die Verschlechterung bereits im Alter von 40 oder 50 Jahren.

Neue Medikamente

Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Forschung es auf Dauer ermöglicht, neue Medikamente zu entwickeln, die das Hirnproblem lösen, genau wie gegenwärtige Medikamente andere neurologische Leiden lindern.

Quelle: www.medicalnewstoday.com und www.nytimes.com (The New York Times)

Bitte benutzen Sie unsere Artikel

Sie dürfen unsere Artikel sehr gerne verwenden und zitieren. Die einzige Bedingung ist, dass Sie einen direkten Link zu dem bestimmten Artikel auf unserer Seite bereitstellen.

Leider können Sie unsere Bilder nicht verwenden, da wir selber nicht das entsprechende Urheberrecht haben und die Bilder nur direkt auf unserer Seite verwenden dürfen.