31 Oktober 2013

Anzahl von arbeitsbedingter Schwerhörigkeit sinkt

Die Anzahl von arbeitsbedingter Schwerhörigkeit ist in den letzten Jahren zurückgegangen.

Hörverlust durch Lärm am Arbeitsplatz sinkt allmählich in Amerika. Zwischen 2004 und 2010 sank die Quote von 3,2 Fällen auf 2,2 Fälle pro 10.000 Vollzeitbeschäftigten.

Kleiner Anteil von Klagen

Der Anteil von Ansprüchen auf Wiedergutmachung ist auch deutlich gefallen im Gegenzug zu anderen Arbeitsbedingten Schadensansprüchen.  Das gab das California Workers 'Compensation -Institut, eine private, gemeinnützige Organisation, bekannt.

" Für jedes Jahr seit 2004, ist die Anzahl der Klagen um  0,05% bis 0,06 % gefallen. Damit machen die Schadensansprüche wegen arbeitsbedingter Schwerhörigkeit nur einen sehr kleinen Anteil der gesamten Schadensansprüche aus.", so Bob Young, Communications Direktor am Institut.

Das Institut analysiert die Informationen des  ICIS, die etwa 3,5 Millionen Klagen aus den Jahren 2000 bis 2012 umfassen.

Quelle: http://journals.lww.com

Regelmäßig den hear-it-Newsletter erhalten.