06 August 2019

Auch Erwachsene mittleren Alters sind schwerhörig

Eine australische Studie hat gezeigt, dass Hörverluste bei Erwachsenen mittleren Alters häufig auftreten.

In einer australischen Studie wurden 1.485 Erziehungsberechtigte im Alter von 30 bis 59 Jahren untersucht. Ganze 4,9 % der Versuchsteilnehmer hatten einen beidseitigen Hörverlust von 25 dB oder mehr, ein einseitiger Hörverlust von 25 dB oder mehr kam bei rund 6,3 % vor.

Eine beidseitige Hochtonschwerhörigkeit trat häufiger auf als eine Tieftonschwerhörigkeit.

Direkter Vergleich: Männer und Frauen
Die Studie zeigte, dass zunehmendes Alter das Risiko eines Hörverlustes erhöhte. Darüber hinaus traf eine beidseitige Hochtonschwerhörigkeit häufiger Männer als Frauen.

Ganze 27,3 % der Teilnehmer hatten eine beidseitige Hörschwelle von 15 dB oder mehr, während bei 23,8 % der Teilnehmer eine einseitige Hörschwelle von 15 dB oder mehr festgestellt wurde.

Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass sowohl eine milde (>15 dB) als auch eine mittlere (>25 dB) Schwerhörigkeit bei Erwachsenen unter 60 Jahren öfter als bisher angenommen vorkommt und immer häufiger wird.

Die Studie „High prevalence of slight and mild hearing loss across mid-life: a cross-sectional national Australian study” (zu Deutsch: „Hohes Vorkommen von milder und mittlerer Schwerhörigkeit bei Erwachsenen mittleren Alters: Eine nationale, australische Querschnittsstudie”) wurde in der Fachzeitschrift Journal Public Health veröffentlicht.

Quellen: www.ncbi.nlm.nih.gov und Public Health