Belgien

Organisation und Finanzierung
Das belgische Kran-
kenversicher-
ungssystem wird durch eine Reihe privater, aber zugelassener Versicherungs-
unternehmen, den so genannten "mutuelles" organisiert. Die Regierung ist also als solche nicht direkt an der Subventionierung von Hörgeräten beteiligt.

Umfang und Art der Versicherungsdeckung unterscheidet sich von Person zu Person und führt zu vielen verschiedenen Rückerstattungsverfahren. Zwei moderne Hörgeräte kosten normalerweise rund 3.500 Euro, von denen die Versicherung rund 25 %, d. h. ca. 875 Euro übernimmt.

Für Kinder bis zum 18. Lebensjahr liegt dieser Satz bei 60 %.

Der Patient hat alle drei Jahre unter den gleichen Bedingungen Anspruch auf ein neues Gerät.

Testen und behandlung
Die Erstdiagnose wird entweder vom Hausarzt des Patienten oder von einem Fachmann der Audiologie gestellt. Der Patient wird anschließend an einen HNO-Arzt überwiesen, der die erforderlichen Tests durchführt und dann gegebenenfalls Rezepte ausstellt.

Wartelisten
In Belgien gibt es keine Wartelisten.

Hörgerätarten
Angesichts der Versicherungsdeckung hängt die Wahl eines Hörgerätes hauptsächlich von den persönlichen Umständen ab.

Batterien und Wartung
Hörgerätträger übernehmen die Kosten für Batterien selbst; normalerweise trägt die Versicherung derartige Kosten nicht. Bei einer gewöhnlichen binauralen Versorgung belaufen sich die monatlichen Kosten auf insgesamt 7,5 Euro.

Auch die Wartungskosten werden nicht gedeckt. Ist die Garantie für das Hörgerät abgelaufen (normalerweise nach einem Jahr), muss der Patient die Kosten selbst tragen.