Hörgeräte regen die Hirnfunktionen an

Hörsysteme helfen nicht nur Ihrem Gehör, sondern halten auch Ihr Gehirn fit und aktiv.

Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Hörgeräte das Gehirn ihres Trägers fit halten und vor einem Abbau der kognitiven Fähigkeiten schützen können. Beispielsweise können Personen, die ihre Hörgeräte zur Behandlung eines altersbedingten Hörverlustes (Altersschwerhörigkeit) tragen, über einen längeren Zeitraum eine bessere Hirnfunktion aufrecht erhalten als Schwerhörige, die keine Hörgeräte benutzen.

Unbehandelte Schwerhörigkeit hat negative Auswirkungen auf Ihr Gehör, Ihre Lebensqualität und auf die Fähigkeit Ihres Gehirns sich an alltägliche Töne und Geräusche zu erinnern. Dies liegt daran, dass die Gehörgänge nicht mehr effektiv genutzt werden und deshalb schlechter Nervenimpulse an das Gehirn weiterleiten.

Gehirn „vergisst“ Töne und Geräusche

Wenn die Hörnerven nicht mehr richtig funktionieren, wird die Weiterleitung von Schall an das Gehirn unterbrochen. Dies führt dazu, dass das Gehirn den Klang verschiedener Töne und Geräusche „vergisst“ und diese nicht mehr zuordnen kann.

Nach dem Beginn eines Hörverlusts „speichert“ das Hörzentrum des Gehirns Töne und Geräusche noch für einige Jahre ab. Jedoch wird die Erinnerung an die verschiedenen Laute mit der Zeit immer schwächer.

Schwerhörigkeit beeinflusst das Wahrnehmungsvermögen

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass ein unbehandelter Hörverlust nicht nur die Verarbeitung von Schall im Gehirn beeinträchtigt. Bleibt eine Schwerhörigkeit unbehandelt, kann dies auch negativen Einfluss auf die Kognition des Patienten haben. Insbesondere werden ein Abbau der kognitiven Fähigkeiten und sogar Demenzerkrankungen begünstigt. Ein unbehandelter Hörverlust kann sogar Schuld daran sein, dass eine Demenzerkrankung zeitiger auftritt.

Behandeln Sie Ihren Hörverlust

Für Ihr Gehirn ist es deshalb wichtig, dass Sie Ihr Hörvermögen regelmäßig testen lassen. Wenn Sie auf eine Hörminderung aufmerksam werden, sollten Sie sich Hörgeräte zulegen.

Sobald Sie Hörgeräte tragen, wird die Verarbeitung von Schall wieder aufgenommen. Dies liegt daran, dass das Gehirn wieder Nervenimpulse vom Ohr empfängt. Somit verbessern Hörgeräte nicht nur Ihr Gehör, sondern halten Ihr Gehirn fit und aktiv.

Je länger Sie mit der Untersuchung und Behandlung Ihres Hörverlustes warten, desto schwerer wird es für Sie wieder hören und das inaktive Hörzentrum im Gehirn anregen zu können.

 

Weiterlesen:
Regelmäßig den hear-it-Newsletter erhalten.