08 Januar 2019

Im Sozial- und Gesundheitswesen ist Schwerhörigkeit weit verbreitet

Laut einer Studie haben Angestellte im Sozial- und Gesundheitswesen ein höheres Risiko, eine Schwerhörigkeit zu entwickeln.

Sind Sie im Sozial- und Gesundheitswesen tätig, besteht ein erhöhtes Risiko dafür, dass Sie eine Schwerhörigkeit entwickeln. Diese Gefahr besteht, obwohl die Branche infolge einer Studie der US-amerikanischen Bundesbehörde für arbeitsmedizinische Forschung (National Institute for Occupational Safety and Health; kurz: NIOSH) als ein Arbeitsumfeld mit geringer Lärmbelastung eingestuft ist.

Bereiche mit hohem Risiko

Laut der Studie tritt Schwerhörigkeit im US-amerikanischen Sozial- und Gesundheitswesen häufig auf. Die Zahl der betroffenen Angestellten liegt bei insgesamt 19 % und variiert in den verschiedenen Subsektoren. Bei 31 % der Angestellten, die in medizinischen Laboratorien tätig sind, und bei 24 % der Personen, die Heilberufe in den verschiedenen Abteilungen der Subsektoren des Sozial- und Gesundheitswesens ausübten. Angestellte, die mit der Betreuung von Kindern arbeiteten, hatten ein um 52 % höheres Risiko, eine Schwerhörigkeit zu erleiden, als Angestellte, die in anderen Berufsfeldern tätig waren. Kindertagesstätten und –heime sind damit der Subsektor, worin eines der höchsten Risiken für die Entwicklung eines Hörverlustes besteht. Andere Subsektoren, worin vergleichbar hohe Risiken bestehen, sind Ambulanzen und Gesundheitsdienste, Niederlassungen anderer Heilberufe, soziale Einrichtungen zur Lebensmittelweitergabe und sozial betreute Wohneinrichtungen sowie Not- und Hilfsdienste.

Zur Studie

Im Rahmen der Studie wurden Hörteste von 1,4 Millionen amerikanischen Angestellten ausgewertet. Die Tests wurden zwischen 2003 und 2012 durchgeführt. 8702 der Testpersonen arbeiteten im Sozial- und Gesundheitswesen.

Die Studie wurde unter dem Titel „Prevalence of Hearing Loss among Noise-Exposed Workers within the Healthcare and Social Assistance Sector, 2003-2012” in der Fachzeitschrift „Journal of Occupational and Environmental Medicine” veröffentlicht.

Eine vergleichbare Studie zur Verbreitung von Schwerhörigkeit bei amerikanischen Arbeitnehmern in Berufen mit einer Lärmbelastung im land- und forstwirtschaftlichen Bereich, sowie in der Fischerei und der Jagd, wurde im Zeitraum von 2003 bis 2012 durchgeführt. Die Studie zeigte, dass Arbeitnehmer in diesen Bereichen ein hohes Risiko haben, eine Schwerhörigkeit zu entwickeln.

Quellen: www.ncbi.nlm.nih.gov und www.safetyandhealthmagazine.com

Weiterlesen: