Knalltrauma

Was ist ein Knalltrauma? Unter einem Knalltrauma versteht man eine durch Lärm verursachte Verletzung des Ohrs.

Ursachen von ein Knalltrauma

Ein Knalltrauma kann durch ein plötzliches und heftiges Geräusch, wie z. B. bei einer Explosion oder einer ähnlichen Stoßwelle verursacht werden. Kurze, laute Töne führen häufig zu Beschädigungen am Trommelfell und damit zur Schallleitungsschwerhörigkeit.

Die meisten von uns kennen das Gefühl, nach einem Konzert, einem Discobesuch oder nach der Arbeit mit lauten Geräten etwas schlechter zu hören. Diese Art der Schwerhörigkeit besteht meistens nur vorübergehend. Das Knalltrauma klingt dabei von selbst ab.

Permanentem Knalltrauma

Bleibt das Knalltrauma bestehen, führt dies normalerweise zu Hörschäden innerhalb eines recht begrenzten Frequenzbereichs von rund 4 kHz. Für die betroffene Person bedeutet das oftmals, Hochfrequenztöne nicht mehr wahrnehmen zu können.

In gewissen Alltagssituationen ist dies nicht weiter störend. In einem lauteren Umfeld jedoch kann es möglicherweise zu Hörschwierigkeiten kommen. Menschen mit permanentem Knalltrauma hilft meistens ein Hörgerät.

Regelmäßig den hear-it-Newsletter erhalten.