Krankheiten und Schwerhörigkeit

Krankheiten können Schwerhörigkeit verursachen.

Ohrenkrankheiten wie Otitis Media (Mittelohrentzündung) oder Leimohr können Hörprobleme verursachen, Otosklerose und das Usher-Syndrom führen sogar oftmals zu richtigen Hörschäden. Das Gehör kann außerdem durch Tinnitus, Morbus Menière, Akustikusneurinom oder Knalltrauma beschädigt werden.

Auch wenn übermäßiger Lärm und Alterung die Hauptursachen von Hörverlust durch Absterben bzw. Beschädigung der Haarzellen im Innenohr sind, erleiden zahlreiche Menschen auf Grund der oben erwähnten Krankheiten einen leichten Hörschaden.

Über gehörschädigende Krankheiten können Sie sich auf den folgenden Seiten informieren.