23 Mai 2013

Neue Europäische Norm für persönliche Musikabspielgeräte und Handys

Alle ab Februar 2013 in der EU verkauften persönlichen Musikabspielgeräte und Handys sollten eine maximale Lautstärke von 85 Dezibel nicht ohne Weiteres überschreiten.

Der neue EU-Standard schreibt vor, dass alle persönlichen Musikabspielgeräte, die ab Februar 2013 in der EU verkauft werden, die maximale Lautstärke auf 85 Dezibel begrenzen sollten. Handys mit Kopfhöreranschluss fallen ebenfalls unter diese Richtlinie.

Die Verbraucher bewahren jedoch die Möglichkeit den Grenzwert manuell zu überschreiten und können die Lautstärke bis auf 100 dB erhöhen. Falls sie dies tun, muss jede 20ste Hörstunde eine Warnung über die Gefahren bei Lautstärken über dem empfohlenen Geräuschgrenzwert abgespielt werden.

Millionen gefährden ihr Gehör

 Im Oktober 2008 schätzte der Wissenschaftliche Ausschuss "Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken" (SCENIHR) in einem Bericht, dass bis zu zehn Millionen EU-Bürger wegen zu lauter Musik auf ihren persönlichen Musikspielern ihr Gehör gefährden.

Auf der Grundlage dieses Berichts sowie einer Anforderung der Europäischen Kommission, wurden die neuen Sicherheitsstandards, wirksam ab Februar 2013, vom Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (CENELEC) angefertigt.

EU-Standards nicht obligatorisch

Die EU-Standards sind freiwillig. Die Europäische Kommission hat jedoch geäußert, dass EU-Standards sich normalerweise zum allgemeinen Messwert der Industrie entwickeln.

Quelle: http://europa.eu/

Regelmäßig den hear-it-Newsletter erhalten.