Nigeria: Dramatische Folgen von lauten Arbeitsplätzen

Arbeiter in vielen Dritte-Welt-Ländern arbeiten ohne den Schutz von Arbeitsplatzregelungen und Lärmbegrenzungen wie in den entwickelteren Industrienationen. Sie arbeiten in lauten Umgebungen ohne Gehörschutz und leiden unter teilweise schweren Folgen, so eine nigerianische Studie. Die Studie ergab, dass 80% der Angestellten in einer Textilfabrik in der Hauptstadt Lagos an Hörverlust litten.

Wie fast immer bei Hörverlust, der durch Lärm verursacht wurde, ist die Hörfähigkeit bei nigerianischen Arbeitern vor allem in den hohen Tonfrequenzen schwer beeinträchtigt. Es wurden 204 zufällig ausgewählte Fabrikarbeiter untersucht. Einige Arbeiter verrichteten ihren Job bei einem Lärmniveau von 90 dB ohne Gehörschutz, was deutlich über der Geräuschgrenze von 85 dB liegt, die von der Weltgesundheitsorganisation, WHO, empfohlen wird.

Die Studie zeigte außerdem die großen Unterschiede bei den Angestellten. Im administrativen Bereich hatten 3% einen Hörverlust, während in einigen Teilen der Produktion 85% der Arbeiter unter dem Leiden litten.

Aus der Studie geht nicht hervor, ob Lärm und Hörverlust die landesweiten Bedingungen in der nigerianischen Industrie widerspiegeln.

Quelle: The Nigerian postgraduate medical journal, 2000; 7: 104-11

Erhalten Sie unsere News zum Thema Schwerhörigkeit

Sie möchten mehr von uns zum Thema Schwerhörigkeit wissen? Abonnieren Sie unseren Newsletter
Bestehen Sie unseren Hörtest?
Machen Sie unseren Hörtest
Hör Schwerhörigkeit zu
Regelmäßig den hear-it-Newsletter erhalten.
Wie gut ist Ihr Gehör?
Bestehen Sie unseren Hörtest?
Machen Sie (schnell und einfach) unseren Hörtest