23 Oktober 2017

Nimm plötzlichen Hörverlust ernst bevor es zu spät ist

Carly Sygrove hatte einen plötzlichen Hörverlust im linken Ohr. Heute funktioniert Ihr Gehör garnicht mehr auf dieser Seite.

Im August 2016 erlitt Carly Sygrove einen plötzlichen Hörverlust. Leider ging sie erst eine Woche später zum Arzt, weil sich ihr Gehör nicht wieder normalisierte. Hätte sie schneller reagiert, hätte sie heute vielleicht noch etwas hören können. Carlys Rat an andere ist klar und deutlich: Gehen Sie sofort zum Arzt, wenn Sie eine plötzliche Schwerhörigkeit erleben.

Die 35-jährige Britin Carly Sygrove lebt in Madrid, Spanien. Am 29. August 2016 besuchte Sie eine Vorlesung im Auditorium. Wie aus dem Nichts hörte sie ein lautes, kreischendes Geräusch und fühlte einen Druck im Kopf. Sie fühlte sich desorientiert, versuchte sich normal zu verhalten und sich mit ihrer Kollegin zu unterhalten. Carly konnte sehen, dass ihre Kollegin mit ihr sprach, konnte aber nichts hören.

Den Hörverlust akzeptieren

Die ersten Tage nachdem Carly plötzlichen Hörverlust hatte, versuchte sie sich normal zu verhalten und kämpfte sich so durch einige Tage. Das war nicht einfach, denn Carly ist Grundschullehrerin. Die Lautstärke im Klassenzimmer war schwer zu ertragen und sie verstand die Kinder oft nicht.

Erst 18 Tage später ging Carly zu einem Spezialisten, der ihr Gehör testete und sie sofort ins Krankenhaus schickte. Dort blieb sie eine Woche und wurde intravenös mit Kortikosteroid behandelt. Nach ihrer Entlassung wurde Carly noch weitere vier Wochen mit Steroiden in Tablettenform behandelt. Sie erhielt auch vier Steroidspritzen direkt ins Trommelfell. Mit der Zeit nahm das Schwindelgefühl ab. Nach der Behandlung wurde ihr Gehör aber nicht besser.

Leben mit Schwerhörigkeit

Carlys Schwerhörigkeit beeinflusst ihren Alltag auf verschiedene Weise. Sie ist oft erschöpft, manchmal ist ihr schwindelig und sie ist Geräuschempfindlich, was durch ein unangenehmes Druckgefühl im Kopf zum Ausdruck kommt. Sie kann nur auf einem Ohr hören und dadurch oft nicht erkennen, woher Geräusche kommen. Das heißt, sie hört vielleicht Musik oder Lärm, kann aber nicht herausfinden, wohin sie sehen soll, um herauszufinden, was die Geräusche verursacht. Darüber hinaus hat sie permanenten Tinnitus in ihrem tauben Ohr und Schwierigkeiten in sozialen Situationen:

„Da ich bei Hintergrundgeräuschen nicht gut hören kann, machen mir soziale Situationen in Restaurants oder Bars oft zu schaffen. Ich habe gelernt, mit meinem guten Ohr in einer Ecke zu sitzen, vor der Person, mit der ich spreche, um überhaupt eine Chance zu haben, ein Gespräch führen zu können“, erklärt Carly.

Da Carly Schwierigkeiten hat, Hintergrundgeräusche herauszufiltern und gegen laute Geräusche empfindlich ist, kann sie ihren Beruf als Grundschullehrerin nicht länger ausüben. Deshalb arbeitet Carly als Teilzeitassistentin, sodass sie weniger Zeit im lauten Klassenzimmer verbringen muss. Das ist für sie viel besser zu bewältigen.

Teilt ihre Erfahrungen

Carlys weis nun, wie wichtig es bei einer plötzlichen Schwerhörigkeit ist, sofort einen Arzt aufzusuchen. Sie empfiehlt anderen auch, sich mit Leuten in Verbindung zu setzen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Um anderen zu helfen, betreibt Carly ihren eigenen Blog und teilt ihre Erfahrungen.

Sie finden Carly Sygroves Blog hier: https://myhearinglossstory.wordpress.com/

Regelmäßig den hear-it-Newsletter erhalten.