27 October 2014

Parkinson kann auch zu Schwerhörigkeit führen

Ältere Menschen mit Parkinson haben laut einer Studie ein doppelt so hohes Risiko für Schwerhörigkeit

Ein taiwanesisches Forschungsteam hat herausgefunden, dass Patienten mit Parkinson 1,77 Mal häufiger (3,11 unter 1000) auch an Schwerhörigkeit leiden, im Vergleich zu Gleichaltrigen ohne Parkinson (1,76 unter 1000).

Durch die Verwendung von Daten aus dem National Health Insurance Programm, hat die taiwanesische Forschergruppe ihre Untersuchung auf Daten von fast 5000 Patienten im Alter von 65 Jahren oder älter bauen  können, denen zwischen 2000-2010 eine Schwerhörigkeit diagnostiziert wurde.

In der Vergleichsgruppe  verwendeten die Forscher die Daten von fast 20.000 Personen ohne Hörverlust.

Wie Parkinson die Cochlea beeinflusst

Es ist bekannt, dass Alter zu Hörverlust führt. Allerdings kann sich auch Parkinson auf die Cochlea auswirken.

Der wichtige Botenstoff Dopamin, der bei Parkinson-Patienten fehlt, schützt die Cochlea vor Schäden durch Lärm. Zu wenig Dopamin kann somit zu einer Schädigung der Cochlea und damit Hörverlust führen.

Über die Studie

Die Studie wurde im European Journal of Neurology veröffentlicht und ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Forschern aus Taichung Tzu Chi General Hospital, China Medical University und dem College of Health Science in Taiwan.

Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov und http://www.viartis.net

Weiterlesen: