Schwerhörigkeit in Asien

Asien ist der meistbevölkerte Kontinent und höchstwahrscheinlich die Region mit der größten Anzahl hörgeschädigter Menschen.

Genaue Zahlen über das Ausmaß des Problems sind schwer zu beschaffen, da es den Gesundheitssektoren der Dritte-Welt- Ländern an Mitteln fehlt und Schwerhörigkeit oftmals als unsichtbares Leiden ignoriert wird.

Zahlen aus Asien

1995 gab es in Südostasien, Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation zufolge, 25 Millionen Menschen mit ”?behindernder'Schwerhörigkeit. Zahlen aus Thailand zeigen, dass rund 13,5 % der Bevölkerung schwerhörig sind.

  • 20 Millionen Chinesen leiden an Hörverlust. Dies gab der Verband für Behinderte (Disabled Persons' Federation, CDPF) im Jahre 2008 bekannt. Dies ist die Zahl der registrierten Fälle, demnach ist die aktuelle Zahl vermutlich wesentlich höher. Laut des Verbandes haben 43 Prozent der Betroffenen nicht genügend finanzielle Mittel, um sich ein Hörsystem anschaffen zu können.
  • In Thailand leiden im Durchschnitt 13,6 Kinder an unterschiedlich stark ausgeprägter Schwerhörigkeit.
  • In ländlichen Gebieten Pakistans ist jedes zwölfte Kind schwerhörig.

In vielen Entwicklungsländern wie Malaysia, Indien, Pakistan und Saudi Arabien wird Schwerhörigkeit kaum beachtet und das Wissen über Hörminderungen ist gering.

Studien aus Indien und Pakistan zeigen, dass Schwerhörigkeit bei Kindern in ländlichen Gegenden durch häufige, gefährliche Infektionskrankheiten verbreiteter ist.

In China, Pakistan und Saudi Arabien können Hörminderungen oft auf genetische Defekte zurückgeführt werden, die durch eine Heirat von nahen Verwandten auftreten.

Weiterlesen: