Sensorineurale Schwerhörigkeit

Sensorineurale Schwerhörigkeit wird durch Probleme im Innenohr verursacht. Meist ist ein sensorineuraler Hörverlust auf eine Beschädigung der winzig kleinen Haarzellen in der Schnecke zurückzuführen. Zu den Ursachen gehören Alter, Lärm und verschiedene Erkrankungen. Die Anzeichen können verschieden sein und sind vom Grade des sensorineuralen Hörverlusts abhängig. Welche Frequenzen genau von der Hörminderung betroffen sind, hat auch Einfluss darauf, welche Symptome auftreten. In diesem Artikel finden Sie detaillierte Informationen zu sensorineuraler Schwerhörigkeit.

Was ist sensorineurale Schwerhörigkeit?

Ein sensorineuraler Hörverlust tritt ein, sobald die feinen Haarzellen des Innenohrs verletzt oder nicht vorhanden sind. Aufgabe der winzigen Zellen ist es, Schall vom Innenohr über den Hörnerv an das Gehirn weiterzuleiten.

Sie können einen sensorineuralen Hörverlust auf einem Ohr (unilateraler Hörverlust) oder auf beiden Ohren (bilateraler Hörverlust) haben.

In unseren Artikel Was ist Schwerhörigkeit? erfahren Sie mehr über Schwerhörigkeit im Allgemeinen.

Was ist die Ursache bei sensorineuraler Schwerhörigkeit?

Ein sensorineuraler Hörverlust wird im Regelfall hervorgerufen durch:

  • Alterung
  • Lärm
  • Bestimmte Krankheiten
  • Erbanlagen (genetischer Hörverlust)
  • Rötelerkrankung der Mutter während der Schwangerschaft
  • Geringes Geburtsgewicht
  • Kopf- und Ohrenverletzungen

Ein sensorineuraler Hörverlust kann aber auch andere Ursachen haben.

Alle Menschen verlieren im Laufe ihres Lebens ein paar der feinen Haarzellen der Hörschnecke, weshalb sich ihr Gehör zunehmend verschlechtert. Dies ist ein natürlicher Teil des Alterns, weshalb das älter werden eine der Hauptursachen von sensorineuralem Hörverlust ist.

Ein altersbedingter sensorineuraler Hörverlust wird auch als Altersschwerhörigkeit und in der Fachsprache als Presbyakusis bezeichnet.

Infolge einer lang anhaltenden Lärmbelastung - beispielsweise am Arbeitsplatz oder durch laute Musik - entwickeln sich Hörschäden zu einem immer größeren Problem.

An sensorineuralem Schwerhörigkeit kann auch erkranken, wer Mumps, Hirnhautentzündung, multiple Sklerose und Morbus Menière hatte oder bestimmte Arzneimittel, v.a. Aspirin, Cisplatin, Chinin oder Antibiotika wie Streptomycin und Gentamycin eingenommen hat. 

Wenn eine schwangere Frau Röteln bekommt, kann das zu einem Hörverlust des Kindes führen. Ebenso kann ein niedriges Geburtsgewicht für spätere Schwerhörigkeit verantwortlich sein. 

Schwerhörigkeit ist manchmal erblich bedingt (genetischer Hörverlust) oder die Folge von Kopf-/Ohrverletzungen. 

Ein Hochtonsteilabfall und ein Badewannen-Hörverlust sind die beiden klassischen Formen von sensorineuralem Schwerhörigkeit.

Bei einem Hochtonsteinabfall sind vor allem die hohen Frequenzen betroffen, während bei einem Badewannen-Hörverlust hauptsächlich die mittleren Frequenzen betroffen sind.

Anzeichen einer sensorineuralen Schwerhörigkeit

Im Regelfall entwickelt sich ein sensorineuraler Hörverlust gradweise und das Gehör des Betroffenen verschlechtert sich langsam. Daher tritt ein sensorineuraler Hörverlust nicht über Nacht ein, es sei denn, es handelt sich um einen plötzlichen sensorineuralen Hörverlust (sehen Sie weiter unten). Somit sind wir oft nicht im Klaren darüber, dass sich unser Gehör verschlechtert hat. Sollte Ihnen jedoch auffallen, dass Sie Stimmen in lärmenden Umgebungen, wie beispielsweise bei Feiern, im Restaurant oder bei Familientreffen, schlechter wahrnehmen, oder es Ihnen schwerfällt Frauen- und Kinderstimmen zu hören und zu verstehen, könnten Sie an einer sensorineuralen Schwerhörigkeit leiden. Wenn Sie Probleme haben leise Geräusche und hohe Töne wie das Ticken einer Uhr, das Brummen des Kühlschranks oder Vogelstimmen wahrzunehmen, können dies auch Anzeichen einer sensorineuralen Schwerhörigkeit sein.

Könnten Sie vielleicht doch nicht von sensorineuralem Hörverlust betroffen sein? Hier finden Sie mehr Information zu den allgemeinen Anzeichen von Schwerhörigkeit.

Lassen Sie Ihr Gehör überprüfen

Wenn Sie denken, dass Sie einen sensorineuralen Hörverlust haben könnten, empfehlen wir Ihnen, einen professionellen Hörtest machen zu lassen.

Wie wird sensorineurale Schwerhörigkeit festgestellt?

Ein sensorineuraler Hörverlust wird mithilfe eines professionellen Hörtests festgestellt. Ein solcher Hörtest besteht aus einer Reihe verschiedener Tests, die von einem Spezialisten durchgeführt werden sollten. Die Ergebnisse werden in einem Audiogramm festgehalten, in dem die Hörschwellen bei verschiedenen Frequenzen auf beiden Ohren dargestellt sind.

Ist sensorineurale Schwerhörigkeit permanent?

Da die Haarzellen des Innenohrs weder repariert noch erstattet werden können, handelt es sich bei einer sensorineuralen Schwerhörigkeit leider um einen permanenten Hörverlust. Darüber hinaus kann sich unser Gehör weder ganz noch teilweise von selbst oder mit der Zeit erholen, egal ob der Hörverlust auf einem oder auf beiden Ohren auftritt. Mit anderen Worten ist das Gehör dauerhaft geschädigt. Bei einer Altersschwerhörigkeit verschlechtert sich das Gehör des Patienten zunehmend.

Kann ein sensorineuraler Hörverlust geheilt werden? In den meisten Fällen ist dies leider nicht möglich. Eine sensorineurale Scherhörigkeit wird in der Regel mit Hörgeräten oder Hörimplantaten behandelt.

Wie wird sensorineurale Schwerhörigkeit behandelt?

Menschen mit sensorineuralem Schwerhörigkeit können ihr Hörvermögen nicht zurückgewinnen, aber durch Hörgeräte kann den meisten sehr geholfen werden. Eine schwere oder hochgradige sensorineurale Schwerhörigkeit kann mit Hörimplantaten behandelt werden. In einigen seltenen Fällen kann eine sensorineurale Schwerhörigkeit (teilweise) operativ behandelt werden.

Eine sensorineurale Schwerhörigkeit kann nur von einem Hörgeräteakustiker oder einem HNO-Arzt mithilfe eines professionellen Hörtests festgestellt werden.

Plötzliche sensorineurale Schwerhörigkeit

Eine bestimmte Art der sensorineuralen Schwerhörigkeit wird plötzlicher sensorineuraler Hörverlust oder einfach nur plötzlicher Hörverlust genannt. Eine schwere oder hochgradige sensorineurale Schwerhörigkeit kann mit Hörimplantaten behandelt werden. Bei dieser Form von Schwerhörigkeit sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Kann sensorineurale Schwerhörigkeit schlimmer werden?

Leider kann sich ein sensorineuraler Hörverlust verschlechtern. Manche Unterarten von sensorineuraler Schwerhörigkeit entwickeln sich über einen längeren Zeitraum hinweg. Dazu zählt eine altersbedingte Schwerhörigkeit (Presbyakusis), bei der sich das Gehör der Betroffenen stetig verschlimmert. Andere Unterarten von sensorineuralem Hörverlust haben einen stabileren Verlauf. Wie genau ein sensorineuraler Hörverlust verläuft, kommt immer auf Ursache des Hörverlusts an. Wenn Sie bemerken sollten, dass sich Ihre Hörminderung verschlimmert, ist es wichtig, dass Sie Ihr Gehör testen und Ihre Hörgeräte Ihrem tatsächlichen Hörvermögen anpassen lassen.

Können Kinder einen sensorineuralen Hörverlust haben?

Auch Kinder können von sensorineuraler Schwerhörigkeit betroffen sein. In den meisten Fällen wird die Hörminderung durch einen Gendefekt oder Erkrankungen in der Schwangerschaft hervorgerufen. In seltenen Fällen wird der Hörverlust durch Lärm verursacht.

Lernen Sie mehr über Schwerhörigkeit bei Kindern.

Gibt es andere Arten von Hörverlust?

Allgemein unterscheidet man zwei Hauptarten von Schwerhörigkeit: sensorineuraler Hörverlust und Schallleitungsschwerhörigkeit. Es gibt aber auch weitere Arten oder Kategorien von Hörminderungen. Hier erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten von Schwerhörigkeit.

Tieftonschwerhörigkeit und Hochtonschwerhörigkeit:

Tieftonschwerhörigkeit

Hochtonschwerhörigkeit
 

Erhalten Sie unsere News zum Thema Schwerhörigkeit

Sie möchten mehr von uns zum Thema Schwerhörigkeit wissen? Abonnieren Sie unseren Newsletter
Bestehen Sie unseren Hörtest?
Machen Sie unseren Hörtest
Bestehen Sie unseren Hörtest?
Machen Sie unseren Hörtest
Hör Schwerhörigkeit zu
Hör Schwerhörigkeit zu
Regelmäßig den hear-it-Newsletter erhalten.