10 Juli 2013

Sommeraktivitäten, die für das Gehör gefährlich sind

Bootfahren, Jetski, Motorradfahren, Jagen und Golfen können zu Gehörschäden führen.

Der Sommer ist da und es ist Zeit für viele lustige und spannende Outdoor-Aktivitäten. Aber viele dieser Aktivitäten können sehr laut sein. Dies kann das Gehör schädigen und zu Gehörverlust führen.

Sommeraktivitäten, die den Ohren gefährlich werden können, sind:

  • Bootfahren: Eine laute Aktivität, mit einem durchschnittlichen Geräuschpegel von 80 Dezibel. Achten Sie darauf, großen  Abstand von dem Motor zu halten und nicht mit hohen Geschwindigkeiten zu fahren.
  • Jetski: Hierbei werden normalerweise Geräuschpegel von 85Dezibel erreicht. Bei Vollgas  können auch Geräuschpegel von über 105 Dezibel entstehen. Gehörschutz wird dringend empfohlen.
  • Motorrad: Bei dieser Aktivität werden oft über 85 Dezibel erreicht. Es ist eine gute Idee, einen Helm zu tragen - sowohl für die allgemeine Sicherheit, als auch für die Sicherheit des Gehörs.
  • Jagen: Die Jagd ist vielleicht der lauteste Aktivität. Bei einem Schuss sind Lärmpegel von bis zu 140 Dezibel normal. Gehörschutz wird dringend empfohlen.
  • Golf: eine Tätigkeit, die zu Gehörschäden führen kann, da die Titan-Schläger sehr laute Geräuschpegel erreichen können. Ohrstöpsel sollten daher benutzt werden.

Gehörschutz verwenden

Das menschliche Ohr kann Geräuschpegel von bis zu 85 dB nicht lange aushalten ohne, dass eine Schädigung der Sinneshaarzellen eintritt.

Die Lärmbelastung in den oben genannten Sommeraktivitäten erreichen Geräuschpegel zwischen 80 bis 140 Dezibel und können damit eine permanente Schädigung des Gehörs mit sich bringen.
Je höher der Geräuschpegel, desto kürzer ist die Belastungsdauer, die zu einer Schädigung führt.

Gehörschutz kann bei allen Freizeitaktivitäten  mit Geräuschpegeln von über  85 Dezibel Abhilfe verschaffen.

Quelle: http://www.wireservice.ca/ 

Weiterlesen:
Regelmäßig den hear-it-Newsletter erhalten.