Wie man sein Gehör vor Lärm schützt

Der beste Schutz vor lärmbedingtem Hörverlust ist, sich von schädlichem Lärm fernzuhalten. Wenn Sie sich aber, auch nur kurzfristig, in einem lauten Umfeld aufhalten, verwenden Sie Gehörschutz.

Korrekt angewandt hilft der Gehörschutz, einem Hörverlust vorzubeugen. Und denken Sie immer daran, dass die eventuelle Unannehmlichkeit, so einen Gehörschutz zu tragen, gar nichts ist im Vergleich zu dem Unbehagen, das ein Hörverlust oder ein schlechteres Gehör mit sich bringt.

In lauten Umgebungen, beim Sport oder bei der Arbeit können Ohrstöpsel oder Ohrenschützer effektiven Gehörschutz bieten. Zusätzlich sind handgefertigte, maßangepasste Ohrformen mit Filtern erhältlich, die oftmals nicht billig sind, sich aber für jedermann lohnen, der sie häufig benutzt.

  • Erwarten Sie keinen sinnvollen Hörschutz durch Kopfhörer. Es kann sogar kontraproduktiv wirken, wenn man versucht, Lärm durch Köpfhörer zu umgehen. Die Hörer allein können eine Lärmbelastung von rund 100 dB erzeugen.
  • Erwarten Sie keinen Nutzen von nicht standardisierten Ohrstöpseln aus Baumwolle, Zigarettenfiltern, Dichtungskitt, Gummi oder sogar leeren Patronenhülsen (am Schießstand). Sie bedeuten eine doppelte Gefahr für Ihr Gehör, weil sie Lärm nicht effektiv abschwächen und unbequem und unhygienisch sind.
  • Benutzen Sie saubere Fingerspitzen wenn Sie plötzlich von Lärm umgeben sind. Wenn man die Fingerspitzen dicht ans Ohr presst, bietet das einen guten Schutz.

Quellen: Hearing Rehabilitation Quarterly, League for the Hard of Hearing, April 2001, American Society of Safety Engineers, Professional Safety, August 2002

Weiterlesen:
Regelmäßig den hear-it-Newsletter erhalten.