17 Dezember 2020

In Zukunft mehr drahtlose Optionen für Nutzer von Hörlösungen

Die Hörgeräteindustrie arbeitet eng mit den Entwicklern der Bluetooth-Technologie zusammen. Ziel ist es, die drahtlosen Möglichkeiten für Hörgerätenutzer und –implantatträger zu erweitern und verbessern.

Schon seit vielen Jahren sind unzählige drahtlose Technologien für Hörgeräte erhältlich. Mit der Bluetooth-Technologie der neuesten Generation, LE Audio, werden sich die Grenzen des technisch Machbaren jedoch deutlich erweitern.

Entwicklung eines Bluetooth-Standards

Bluetooth® ist ein weltweiter digitaler Standard der Elektroindustrie für drahtlose vernetzbare Geräte. Innovationen im Bereich der Bluetooth-Technologie folgen in der Regel rasch aufeinander und stammen aus der Bluetooth SIG (Special Interest Group), in der die weltweit wichtigsten Technologiefirmen die neuesten Lösungen entwickeln.

Innerhalb der letzten Jahre hat der EHIMA, der Europäische Verband der Hörgerätehersteller, eng mit der Bluetooth SIG zusammengearbeitet, um einen neuen digitalen Standard für drahtlose Schnittstellen für Hörlösungen zu entwickeln. Ziel der Zusammenarbeit war es, eine allgemeine Lösung zu finden, die es Hörgerätenutzern und Cochlea-Implantatträgern erlaubt, Sprache und Musik drahtlos und in höchster Qualität zu empfangen.

Low Energy Audio

Ende 2019 stellte die Bluetooth SIG die neue Low Energy Audio-Technologie, kurz LE Audio vor.

LE Audio bietet verbesserte Audio-Leistung, insbesondere im Bereich der Hörgeräteunterstützung. Weitere wichtige Eigenschaften der LE Audio-Technologie sind Unterstützung von Multi-Stream- und Audio-Sharing-Optionen sowie Übertragung von Mediendateien. Geräusche, die von einer einzigen Quelle ausgehen, können somit an eine unbegrenzte Anzahl Empfänger übertragen werden. Hörlösungen, die mit einem geeigneten Bluetooth-Empfänger ausgestattet sind, werden künftig in der Lage sein, sich mit dem Sender über die drahtlose Schnittstelle zu verbinden. Im Großen und Ganzen erinnert dies sehr an die Telecoil-Technologie, bei der die Hörgeräteträgerin die T-Funktion ihres Geräts anschaltet und eine drahtlose Verbindung zu einer Induktionsschleife erstellt.

Wi-Hi

Der EHIMA hat dazu das Konzept der „Wireless Interface for Hearing Instruments” (drahtlosen Schnittstelle für Hörsysteme), kurz Wi-Hi™ vorgestellt, dass auf der LE-Audio-Technologie beruht.

Die erste Wi-Hi-Spezifikation befindet sich momentan in der Entwicklung und soll auf verschiedene Szenarien ausgerichtet werden. Anfangs liegt der Schwerpunkt jedoch auf der Übertragung von Audiosignalen im öffentlichen Raum, da Wi-Hi hier eine digitale Variante der Induktionsschleife darstellt. In späteren Versionen werden die digitalen Lösungen auch für andere Situationen, wie private Eins-zu-eins-Verbindungen optimiert sein.

Mit dieser Technologie wird es für Hörgerätenutzer und Cochlea-Implantatträger in Zukunft möglich sein, qualitativ hochwertige Musikerlebnisse bei Theaterstücken, Konzerten und Gotteshäusern in Stereo zu genießen. Darüber hinaus werden sie Sprachansagen öffentlicher Informationsdienste empfangen können. Kommt Wi-Hi im öffentlichen Transport zum Einsatz, wird die Technologie Hörgeräte- und Hörimplantatträgern ermöglichen, alle Informationen zu ihrer Reise direkt zu erhalten.

Mehr Information

Lesen Sie mehr über LE Audio, Wi-Hi™ und drahtlose Schnittstellen für Hörlösungen in diesem Dokument der EHIMA (auf Englisch).

Weiterlesen:

Erhalten Sie unsere News zum Thema Schwerhörigkeit

Sie möchten mehr von uns zum Thema Schwerhörigkeit wissen? Abonnieren Sie unseren Newsletter
Bestehen Sie unseren Hörtest?
Machen Sie unseren Hörtest
Hör Schwerhörigkeit zu
Regelmäßig den hear-it-Newsletter erhalten.
Wie gut ist Ihr Gehör?
Bestehen Sie unseren Hörtest?
Machen Sie (schnell und einfach) unseren Hörtest